Nachwuchs in den Startlöchern: Talent für die Forschung

ForscherInnen beginnen ihre Karriere in der Regel im Rahmen eines Universitätsstudiums. Einige spätere Researcher beginnen ihre wissenschaftliche Arbeit jedoch schon lange vorher. Der WU Research Talent Award würdigt hervorragende Vorwissenschaftliche Arbeiten an AHS und Diplomarbeiten an BHS, die einem Thema im Bereich Geld- und Finanzwirtschaft gewidmet sind.

2018 wählte die Jury aus insgesamt 43 Einreichungen von SchülerInnen aus ganz Österreich jeweils fünf dieser ausgezeichneten VWA und DA aus. „Für die PreisträgerInnen war die Veranstaltung bestimmt sehr aufregend, und für viele war es vermutlich der erste Kontakt mit einer Universität“, konstatiert Bettina Fuhrmann, die als Leiterin des Instituts für Wirtschaftspädagogik für die Umsetzung des Events verantwortlich zeichnete. Höchste Zeit, einige der PreisträgerInnen vor den Vorhang zu holen!

Kathrin Fischer, BHAK Zwettl:

„Meine Kolleginnen Katarina Rothbauer, Elisa Schiller, Stefanie Fletzer und ich haben für unsere Diplomarbeit mit dem Titel „Die Auswirkungen der neuen Finanzmarktbestimmungen auf Kreditinstitute und Kreditnehmer“ ein sehr komplexes Thema gewählt, das anfangs nicht immer ganz einfach zu verstehen war. Je mehr ich mich jedoch mit meinem zu verfassenden Teil Basel III beschäftigt habe, desto interessanter und verständlicher wurde das Thema für mich. Bei meinen Recherchen ist mir schließlich immer mehr bewusst geworden, dass es von großem Vorteil sein kann, wenn man sich bei so manchen wirtschaftlichen- und finanziellen Themen gut auskennt. Wir haben uns wirklich sehr gefreut, dass unsere Diplomarbeit mit dem WU Research Talent Award 2018 ausgezeichnet wurde.“

Anna-Laura Dworak, BHAK Wien 22:

„Es steckt viel Zeit und Kraft in unsere Arbeit „Die österreichische Versicherungsbranche und welche Rolle Jugendliche darin einnehmen“, die ich gemeinsam mit Anna-Laura Dworak und Cornelia Schlößl verfasst habe, und deswegen bin ich froh, an diesem Wettbewerb teilgenommen zu haben. Als Preisträgerin und Maturantin fühle ich mich motiviert weiterhin eine wirtschaftliche Karriere einzuschlagen. Ich freue mich meine weitere Ausbildungslaufbahn an der Wirtschaftsuniversität Wien fortzuführen.“

Lexy Ptak, BHAK Wien 22:

„Es steckt wirklich viel Zeit und Arbeit in unseren Diplomarbeiten, die traurigerweise ja eigentlich nie wieder gelesen werden. Deshalb freut es mich umso mehr, dass wir an diesem Wettbewerb teilnehmen konnten und unsere Arbeiten auch anderweitig gewürdigt und anerkannt wurden. Und auch andere sehen konnten wie viel Mühe wir uns damit gegeben haben. Die Preisverleihung selber hat mir auch sehr gut gefallen, da sie recht schön gestaltet war und auch nicht ins unendliche hinausgezogen wurde. Es hat mich sehr gefreut, dass wir daran teilnehmen durften und finde das dieser Award eine wirklich gute Idee war und hoffe, dass sie ihn noch lange weiter vergeben werden.“

Kommentar verfassen