“Dank der WU Top League habe ich praktische Skills erlernt, die ich sowohl persönlich als auch beruflich anwenden kann.”

Um Mitglied der WU Top League zu werden, müssen einige Voraussetzungen erbracht werden. Doch auch, wer bei der Matura keinen Einserdurchschnitt vorweisen kann, hat als Quereinsteiger/in mitunter gute Chancen. WU Student Márton ist ein solcher Einstieg gelungen. Für den WU Blog haben wir ihn zum Kurzinterview gebeten.

WU Blog: Wie bist du Mitglied der WU Top League geworden? 

Márton József Szilágyi: Zuallererst braucht man gute Noten. Wenn man bei der Matura gut abgeschnitten hat, kann man sich gleich zu Studienbeginn bewerben, die anderen (wie ich) haben die Möglichkeit, mit guten Noten nach dem ersten Studienjahr als Quereinsteiger/in reinzukommen. Was gute Noten bedeuten ist relativ, aber ich kann versprechen, dass ein Notendurchschnitt von 1.0 keine Voraussetzung ist. Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn man Interesse am Studium hat und bereit ist eine gewisse Zeit und Energie zu investieren, hat eine Chance reinzukommen.

Wenn man die Notenvoraussetzung erfüllt, muss man einen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben einreichen. Dabei zählen nicht nur akademische Erfahrungen, sondern auch sonstige Erfolge, Hobbys, Ambitionen. In einem weiteren Schritt werden die Unterlagen bewertet und die Besten ausgewählt.

Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn man Interesse am Studium hat und bereit ist eine gewisse Zeit und Energie zu investieren, hat eine Chance reinzukommen.

WU Blog: Wie profitierst du von der Teilnahme an der WU Top League? 

Márton József Szilágyi: Die WU Top League bietet die Möglichkeit, an vielen verschiedenen Events und Seminaren teilzunehmen. Man erweitert dabei sein Skillset, findet neue Freunde, bekommt nützliche Tipps zum Studium und Karriere und lernt schon früh potenzielle Arbeitgeber/innen kennen.

In Corona-Zeiten sind die Veranstaltungen natürlich nur in gewissen Grenzen möglich, die Organisator/inn/en geben jedoch ihr Bestes, um uns wertvolle Inputs zu liefern.

In Rahmen von Online-Veranstaltungen habe ich in meinem ersten WU Top League-Semester die Möglichkeit gehabt, Mitarbeiter/inne/n von Top-Unternehmen kennenzulernen und in verschiedenen Seminaren habe ich viele praktische Skills erlernt, die ich sowohl in meinem persönlichen als auch in meinem beruflichen Leben anwenden kann.

Die ,,Marke“ WU-Top League ist vielen Unternehmen bekannt und wird immer mit gut qualifizierten und motivierten Studierenden assoziiert.

WU Blog: Denkst du, dass du durch die Teilnahme an der Top League Vorteile für deine spätere Karriere haben wirst? 

Márton József Szilágyi: Definitiv! Man lernt viele Unternehmen kennen und bekommt nützliche Tipps zur Karriere. Man hat auch oft die Chance, den Mitarbeiter/inne/n der Partnerunternehmen Fragen zu stellen und kann so erfahren, worauf die Personalabteilungsangestellten besonders achten, wenn sie die Bewerbungen überprüfen, wie ein typischer Werktag im Unternehmen aussieht und was die Höhepunkte und Schwierigkeiten des Jobs sind. Insgesamt bekommt man dadurch ein getreues Bild von seiner späteren Karriere und kann sich viel besser orientieren.

Außerdem ist die ,,Marke“ WU-Top League vielen Unternehmen bekannt und wird immer mit gut qualifizierten und motivierten Studierenden assoziiert.

WU Blog: Welche Karriereperspektiven stehen dir offen? 

Márton József Szilágyi: Beruflich kann ich mir im Moment eine Stelle in einer Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei am besten vorstellen. Die WU Top League hat mir sehr viel geholfen, diese Branche näher kennenzulernen. Ein weiterer Bereich, der für mich sehr attraktiv ist, ist eine Tätigkeit in der Stadt- oder Bundesverwaltung.

Du willst ebenfalls WU Top League Studierende/r werden?

Jede/r Studierende/r, der/die die Aufnahmekriterien erfüllt und ordentliche Studierende/r eines der drei WU Bachelorprogramme ist, kann sich vom 1. Mai bis 31. Juli 2021 für die Aufnahme in der WU Top League bewerben.

Alle Informationen findet ihr hier.