Blog

Campus WU

badelt

Liebe Architekturliebhaber/innen und Interessierte,

ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltig sind drei wichtige Attribute unseres neuen Campus, der von sechs internationalen Stararchitekt/inn/en umgesetzt wurde. Das wohl bekannteste Gebäude, im Zentrum des Campus, ist das Library & Learning Center (LC) und stammt von Zaha Hadid. Doch es wurden nicht nur neue Gebäude errichtet, es wurden Ideen umgesetzt, wie eine Universität der Zukunft aussehen kann. Durch die Ansiedelung im zweiten Bezirk haben wir diese Gegend als Bildungsstandort definiert. Der neue Campus ist ein Ort der Forschung und eine Trainingsstätte für praktische Fertigkeiten – er soll Raum geben für gesellschaftliches, kulturelles und politisches Leben, wo man sich trifft, kommuniziert, lernt, arbeitet und auch entspannt.

Der Campus WU wurde seit seiner Fertigstellung vor etwa einem Jahr zu einer beliebten Foto- und sogar Filmlandschaft. Film- und Werbeproduktionen zu DXM oder Telekom wurden hier bereits aufgenommen. Meines Erachtens ist dies keinem Wunder zuzuschreiben. Ich freue mich nach wie vor tagtäglich an meinen Arbeitsplatz zurück zu kehren, den Campus zu genießen und noch immer Unbekanntes zu entdecken. Bis heute kann ich kaum fassen was an diesem Ort entstanden ist.

Daher möchte ich auch Ihnen dieses architektonische - meiner Meinung nach – „Wunderwerk“ ans Herz legen. Wenn Sie mehr Information zur Architektur und dem dahinterliegenden Konzept des Campus WU haben möchten, lege ich Ihnen nahe eine Campus-Führungen unseres Partnerunternehmens architectural tours vienna zu buchen. Diese werden ausschließlich von Fachleuten durchgeführt und sind dazu angelegt, Architektur auf hohem Niveau zu vermitteln.

Ihr Christoph Badelt

Sommeruni sponsored by Allianz

badelt

Liebe Studierende,

ich möchte Sie persönlich daran erinnern, dass Sie sich ab heute wieder für die Sommeruniversität sponsored by Allianz, das Studienbeschleunigungsprogramm, anmelden können.

Mit diesem Programm bieten wir Ihnen die Möglichkeit, bereits vor Studienbeginn, geblockt, innerhalb weniger Tage oder Wochen, Lehrveranstaltungen zu absolvieren. Prüfungen dieser Lehrveranstaltungen finden vorwiegend in der ersten Prüfungswoche, Anfang Oktober, des Wintersemesters statt.

Ich möchte Ihnen unser Studienbeschleunigungsprogramm ans Herz legen, um Studienverzögerungen zu vermeiden bzw. um die Studiendauer zu verkürzen – für ganz Eilige. Es werden vor allem Lehrveranstaltungen angeboten, die während des Semesters ausgebucht waren und für die dementsprechend große Nachfrage besteht. Zudem war es uns ein Anliegen ein Angebot an Blockveranstaltungen für alle Berufstätigen unter Ihnen zu schaffen.

Das Angebot unserer Sommeruniversität, erstmals mit freundlicher Unterstützung der Allianz Gruppe in Österreich, finden Sie hier.

Ihr Christoph Badelt

WU Campus Days

Liebe Erstsemestrige,

heute starten an der WU die alljährlichen Campus Days. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, Sie recht herzlich zu einem unserer Campus Days, der Willkommensveranstaltung für Studienbeginner/innen, einzuladen. Denn gerade, wenn man neu an der WU ist und ein Studium beginnt, stellen sich viele offene Fragen. Daher organisiert das Team der Studieninformation mit der ÖH WU gemeinsam die Campus Days. So versuchen wir Ihnen einen bestmöglichen Start ins Studium zu geben und bereits vorab anfallende Fragen – egal ob zum Studienfach, zur Kurs- & Prüfungsanmeldung, zu Learn@WU oder dem Leben am Campus WU – zu beantworten. Nutzen Sie die Chance und vernetzen Sie sich gleich vor Studienbeginn mit anderen Studierenden und machen Sie sich gemeinsam auf den Weg Ihrer Studienreise.

Mehr Informationen zu den Campus Days finden Sie hier.

Ihr Christoph Badelt

“ideas4future” – die Verwaltung von morgen

badelt-199x300

Von der Verwaltungsmesse zum Bundespräsidenten – dies schafften vier WU-Studierende: Daniela Groh, Barbara Herbolzheimer, Patrick Tauber und Verena Weixlbraun. Dem WU-Team des „ideas4future“-Wettbewerbs gelang es mit ihrem Projekt „European Governmental Cooperation“, einem Onlinetool bei dem die EU-weite Vereinheitlichung von Verwaltungsverfahren im Vordergrund steht, den ersten Platz zu belegen.

Natürlich möchte ich ein großes Lob sowie herzliche Glückwünsche den Gewinnerinnen und dem Gewinner aussprechen! Ich bin stolz auf den Ideenreichtum, den Studierende der WU an den Tag legen!

Wenn auch Sie mehr über „ideas4future“ erfahren möchten, können Sie dies im Erfahrungsbericht der glücklichen Gewinner/innen:

c Regina Aigner, BKA

Foto: Regina Aigner, BKA

Verwaltungsmesse ermöglicht „behind the scenes“ mit Finanzstaatssekretärin Steßl
Die größte Hürde war bereits überwunden. Anlässlich der heurigen Verwaltungsmesse veranstaltete das Bundeskanzleramt den studentischen Ideenwettbewerb „ideas4future – die Verwaltung von morgen”. Zentrale zu bearbeitende Fragestellungen waren, wie eine Verwaltung der Zukunft angesichts veränderter gesellschaftlicher Rahmenbedingungen aussehen und arbeiten wird und wie sich die Struktur des Verwaltungsapparats verändern wird. Studierende der SBWL „Public Management” beteiligten sich mit zwei Einreichungen. Das Projekt unseres Teams „European Governmental Cooperation” wurde durch eine unabhängige Fachjury zu einem von drei Siegerprojekten gewählt. Als Preis haben wir, Daniela Groh, Barbara Herbolzheimer, Patrick Tauber und Verena Weixlbraun ein „behind the scenes”, das Kennenlernen eines Arbeitstages von Finanzstaatssekretärin Mag.a Sonja Steßl, gewonnen. Am 17. Juni 2014 war schließlich der Tag gekommen, er sollte uns Einblicke in den Alltag der Jungpolitikerin ermöglichen.

Copyright: Regina Aigner, BKA

Foto: Regina Aigner, BKA

Kennenlernen beim Ministerrat
Anlässlich des im Bundeskanzleramt jeden Dienstag stattfindenden Ministerrates wurden wir von der Finanzstaatssekretärin dort freudig in Empfang genommen und gleich den MinisterkollegInnen vorgestellt. Zu unserer Überraschung ergaben sich Gespräche mit Bundeskanzler Werner Faymann und Minister Rudolf Hundstorfer, bevor uns StS Steßl den Ministerratssaal zeigte. Nach dem Ministerrat durften wir das Pressefoyer besuchen, bei dem die beiden Spiegelminister Reinhold Mitterlehner und Rudolf Hundstorfer Rede und Antwort zu den Themen sichere Gasversorgung sowie Gehaltserhöhungen für parlamentarische MitarbeiterInnen standen.

Copyright: Regina Aigner, BKA

Foto: Regina Aigner, BKA

Die Jungpolitikerin ganz persönlich
Nach einer Führung durch das Bundeskanzleramt, bei der wir am Grünen Tisch im Kabinett des Bundeskanzlers Platz nehmen durften, wurden wir von Sonja Steßl zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Die private Atmosphäre während des vorzüglichen Essens bot uns die Gelegenheit, ungezwungen mit der Politikerin zu plaudern.

 

 

Foto: Andy Wenzel, BKA

Foto: Andy Wenzel, BKA

Heinz Fischer hinter der Tapetentür
Gekrönt wurde der Tag von einem Treffen mit dem Bundespräsidenten. Herzlich wurden wir von Heinz Fischer und seiner Pressesprecherin im Zeremonienzimmer der Hofburg empfangen, das sonst nur Staatsbesuchen und offiziellen Feierlichkeiten vorbehalten ist. Überraschend wurde uns die Tapetentür geöffnet und wir durften das Büro des Bundespräsidenten betreten. Dort erzählte er von Treffen mit Staats- und Regierungschefs anderer Länder und zeigte mit Freude private Familienfotos. Besonderen Dank möchten wir Frau Mag.a Franz (BKA) für die Organisation sowie Frau Mag.a Egger-Peitler (WU) für die Betreuung des Projekts European Governmental Cooperation zum Ausdruck bringen. Wir hatten stets den Eindruck, dass die Staatssekretärin und ihr Team um unser Wohlergehen bemüht sind und es ihnen ein Anliegen war, den Tag für uns facettenreich und informativ zu gestalten. Der Tag wird uns lange in Erinnerung bleiben, wir hatten viel Spaß und es war eine tolle Erfahrung.

Das Projekt des Studierendenteams
European Governmental Cooperation hat die EU-weite Vereinheitlichung von Verwaltungsverfahren unter Heranziehung eines Onlinetools zum Gegenstand. Sowohl BürgerInnen, als auch sämtliche Behörden können durch dieses auf vereinheitlichte Dokumente zugreifen. Daraus erfolgt eine Vereinfachung für die BürgerInnen, eine Entlastung der Verwaltung und die weitere Verwirklichung der Grundfreiheiten der Europäischen Union.

Foto: Regina Aigner, BKA

Foto: Regina Aigner, BKA

 

 

Professor Josef Zechner ist neuer Präsident der Western Finance Association

badelt

Ich freue mich Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Josef Zechner, Professor für Finance and Investments am Department of Finance, Accounting and Statistics die Funktion des Präsidenten der Western Finance Association (WFA) übernommen hat. Er ist damit der erste Präsident der WFA, der nicht an einer US- oder kanadischen Universität tätig ist. Dies ist etwas ganz besonderes, da in diesem Zusammenhang die WU maßgeblich am Austausch zwischen Wissenschaft und forschungsorientierter Praxis beteiligt sein wird.

In diesem Sinne möchte ich Prof. Josef Zechner abermals meine besten Wünsche aussprechen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ihr Christoph Badelt

P.S. Informationen über die diesjährige Jahrestagung der WFA erhalten Sie hier.