BaWiSo: Ein Studium, vier Möglichkeiten

Das Bachelorprogramm “Wirtschafts- und Sozialwissenschaften” – für viele einfach BaWiSo – vermittelt nicht nur umfassende Grundlagen, sondern ermöglicht auch eine ganz individuelle Ausbildung mit vier Studienzweigen.

Nach der Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) sowie dem Common Body of Knowledge folgt im 3. Semester das Hauptstudium mit 124 der insgesamt 180 ECTS-Credits. Doch welche Studienzweige gibt überhaupt? Was sind die Job- und Karriereperspektiven? Welche Inhalte erwarten dich? Wir stellen die vier Möglichkeiten kurz vor:

Betriebswirtschaft

Mit dem Studienzweig “Betriebswirtschaft” bekommst du ein fundiertes betriebswirtschaftliches Fachwissen und Grundlagenkenntnisse in vielen weiteren Bereichen, wie etwa Rechtswissenschaften. Außerdem kannst du aus zwei Spezialisierungen (den sogenannten SBWL) wählen und bist mit einer Fremdsprache (entscheide dich für Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch oder Russisch) bestens vorbereitet.

Absolvent/inn/en zieht es sehr oft ins Controlling, Finanzwesen, in die Personalentwicklung, zu Marketing, Vetrieb oder Produktion – doch die Perspektiven sind mit dieser soliden Basis sehr vielseitig.

“Ich habe mich für den Studienzweig Betriebswirtschaftslehre entschieden, weil für mich die theoretischen Lehrinhalte gut in die Praxis umsetzbar sind und es zudem eine breite Auswahl an interessanten Spezialisierungen gibt.” – Marcel

Mehr zum Studienzweig Betriebswirtschaft

Internationale Betriebswirtschaft

Dieser Studienzweig bereitet dich auf einen Job im internationalen Umfeld oder im Ausland bestens vor. Du absolvierst mindestens zwei fremde Wirtschaftssprachen (Englisch ist Pflicht, dazu wählst du entweder Französisch, Italienisch, Spanisch oder Russisch) und sammelst verpflichtend Auslandserfahrung: Auslandssemester, Auslandspraktikum oder Internationale Sommeruniversität.

Die interkulturelle Kompetenz unserer Absolvent/inn/en wird von vielen Unternehmen und Organisationen sehr geschätzt.

“IBW war eine außergewöhnliche Erfahrung, weil ich mich nicht nur sprachlich weiterentwickelt habe sondern auch kulturell und sozial.” – Katerina

Mehr zum Studienzweig Internationale Betriebswirtschaft

Volkswirtschaft und Sozioökonomie

Analysieren, hinterfragen, Prognosen erstellen: Darum geht es in diesem Studienzweig, bei dem du dich mit den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit beschäftigst. In der Volkswirtschaft stehen gesamtwirtschaftliche Fragestellungen und empirische Forschungsmethoden im Zentrum. Die Sozioökonomie vermittelt breites historisches, politisches, geografisches, rechtliches und kommunikationstheoretisches Wissen – ergänzt durch Theorie-​ und Methodenkenntnisse.

Beispiele für berufliche Tätigkeitsfelder sind: Wirtschaftsforschung, Politikberatung, Umweltmanagement oder Organisationsentwicklung.

“Ich studiere VWL, weil ich aktuelle wirtschaftliche Probleme verstehen, hinterfragen und analysieren möchte und vorhabe, einmal im Bereich Wirtschaftspolitik zu arbeiten.” – Anna

Mehr zum Studienzweig Volkswirtschaft und Sozioökonomie

Wirtschaftsinformatik

Zusätzlich zur betriebswirtschaftlichen Grundlagen kommen in diesem Studienzweig Inhalte aus der Informationstechnologie. Du beschäftigst dich mit Themen wie Design von Softwaresystemen, algorithmisches Denken, Daten- und Netzwerksicherheit sowie Datenmanagement.

Vor allem in Zeiten der immer stärker werdenden Digitalisierung und Vernetzung sind Absolvent/inn/en mit diesen Skills stark nachgefragt. Meist ist ein solches Bachelorstudium erst der Beginn und weitere Ausbildungen – ganz nach deinen Interessen – folgen.

“Ich studiere Wirtschaftsinformatik aufgrund des breitgefächerten Angebots, das den Einstieg in viele verschiedene Branchen und Berufsfelder ermöglicht. Die unterschiedlichen Spezialisierungen bieten außerdem die Möglichkeit, die eigenen Interessensgebiete weiter zu vertiefen.” – Jennifer

Mehr zum Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Noch mehr Vertiefung & Spezialisierung

In den Studienzweigen gibt es außerdem zahlreiche weitere Spezialisierungen und spezielle Betriebswirtschaftslehren. Was ihr dazu wissen müsst, haben wir bereits in einem anderen Beitrag zusammengefasst.