WU Blog

Herzlich willkommen auf dem WU-Blog! Hier findet ihr eine Reihe an Blogbeiträgen von Studierenden, ForscherInnen, Lehrenden, Alumni und MitarbeiterInnen – mach mit!
wu-blog-moot-court-group-copyright-stefanie-schinnerl
wu-blog-moot-court-leuven-copyright-annika-streicher
wu-blog-moot-court-winners-copyright-stefanie-schinnerl
wu-blog-moot-court-selfie-copyright-stefanie-schinnerl

„So you’re the team from Vienna…“

Was bisher geschah… Seit August 2016 habe ich mich gemeinsam mit meinen TeamkollegInnen Lukas, Sofia und Steffi sowie Betreuerin Laura auf einen Wettbewerb vorbereitet. Seit 1. April ist das Ziel erreicht und das Team der WU hat zum dritten Mal in Folge den International and European Tax Moot Court an der KU Leuven (Belgien) gewonnen.

Moot Court: Der Ablauf

Das Finale fand zwischen Ende März und Anfang April an der KU Leuven statt. Vor hochrangigen RichterInnen aus verschiedenen Staaten verhandelten wir einen vorgegebenen Fall und maßen uns mit 15 anderen Teams aus Europa, den USA und Afrika. Am Dienstagabend entschied sich, dass wir ins Halbfinale einziehen würden. Nach dem Halbfinale am Donnerstag schafften wir es schließlich auch ins Finale. Innerhalb eines Tages arbeiteten wir einen neuen Fall aus und traten am Samstag gegen das Team der KU Leuven an. Die anschließende Fragerunde hatte es in sich, die drei Richter fragten uns alles Mögliche über die Doppelstaatsbürgerschaft in Art 19(2)(b) OECD-MA, BITs, BEPS und public services. Das alles kann man nur beschränkt üben, was eine gute Vorbereitung umso wichtiger macht.

Meine Tipps für alle zukünftigen Moot CourtlerInnen:

  1. Sei nett zu den anderen Teams! Es bringt nichts, verbissen nur auf die eigene Leistung zu schauen – ein gemeinsames Bier bereitet manchmal auch ganz gut auf den kommenden Tag vor.
  2. Die anderen haben mindestens so viel Respekt vor der ganzen Situation wie du. Halt dir vor Augen, wie lang du dich vorbereitet hast und dass du dich entsprechend gut mit dem Fall und der Materie auskennst.
  3. Nimm die Vorbereitung ernst und beginne früh genug, dann ist die Aufgabe leichter zu bewältigen.

So you’re the team from Vienna…

Während uns vonseiten des Instituts für Österreichisches und Internationales Steuerrecht kein Gewinndruck gemacht wurde, schien der Teamname „WU Vienna“ für manch andereN TeilnehmerIn etwas Mystisches zu haben. Nicht selten hörten wir Sätze wie „So you’re the team from Vienna… glad that I’m not in your shoes, you kind of have to win again, don’t you?“ oder “What’s your secret, why do you win so often?”. Natürlich entstand so Druck auf uns, gut abzuschneiden und die WU würdig zu vertreten. Die Vorschusslorbeeren waren aber auch eine gute Motivation! Meine Tipps dazu:

  1. Lass dich nicht zu sehr von vergangenen Siegen einschüchtern. Die Teammitglieder wechseln schließlich jedes Jahr und für jeden ist es die erste (und wahrscheinlich einzige) Teilnahme am Moot Court.
  2. Dabei sein ist alles! Bemüh dich, arbeite hart, gib dein Bestes. Aber akzeptiere es auch, wenn dennoch einmal ein anderes Team besser ist.

Interessiert?

Der Moot Court war die beste Erfahrung, die ich während meines gesamten Studiums gemacht habe. Ich habe unfassbar viel gelernt, Kompetenzen ausgebildet und Kontakte mit der internationalen Tax Community geschlossen. Falls du in der nächsten Runde Teil des Teams sein willst, so kannst du dich ab sofort bis zum 15. Juni bewerben! Hier geht’s zur Ausschreibung.

#mootcourt #Taxmootcourt #Leuven

Kommentar verfassen


This blog is kept spam free by WP-SpamFree.