WU Blog

Herzlich willkommen auf dem WU-Blog! Hier findet ihr eine Reihe an Blogbeiträgen von Studierenden, ForscherInnen, Lehrenden, Alumni und MitarbeiterInnen – mach mit!

„Es gibt immer einen Weg, wenn auch manchmal anders als geplant“

Die ehemalige Stabhochspringerin und Leichtathletin Kira Grünberg ist seit einem schweren Trainingsunfall im Juli 2015 querschnittgelähmt. Dennoch gab sich die 23jährige Tirolerin nie auf – ganz im Gegenteil! Als Motivationsexpertin war sie unlängst zu Besuch bei der Vienna Top League zu Gast. Wir haben Kira Grünberg zum Interview gebeten. 

Steckbrief:

  • Name: Kira Grünberg
  • Alter: 23 Jahre
  • Wohnort: Kematen
  • Höchste abgeschlossene berufliche Ausbildung: Matura
  • Ein Spruch, mit dem Sie sich selbst motivieren können: Das Leben ist immer lebenswert

Sie studieren Pharmaziewissenschaft – und sind beruflich als Motivationstrainerin unterwegs. Außerdem sind Sie als Autorin mit dem Buch „Mein Sprung in ein neues Leben“ erfolgreich. Haben Sie bei so vielen Aktivitäten keine Angst vor einem Burn-Out?

Grünberg: Nein, ich habe richtig Spaß an meinen Tätigkeiten. Ich nehme mir für alles jetzt mehr Zeit und kann trotzdem sehr viele Sachen –entspannter – erledigen.

Sie haben in Ihrem Leben einige große Erfolge verzeichnen können. Wenn Sie jetzt zurückblicken: Welcher Erfolg blieb Ihnen am meisten in Erinnerung?

Grünberg: Sicher der Moment als ich die ersten Meter selbst in meinem Rollstuhl zurücklegen konnte, denn das haben die Ärzte nach dem Unfall ausgeschlossen.

Wie lassen sich Ihrer Meinung nach Rückschläge – seien es nun ein schlimmer Sport-Unfall wie bei Ihnen, aber auch „nur“ schlechte Noten während des Studiums – am wirkungsvollsten verkraften?

Grünberg: Man muss den Ist-Zustand analysieren, akzeptieren und das Beste aus der Situation machen. Es gibt immer einen Weg, wenn auch manchmal anders als geplant.

Manchmal geht einem alles leicht von der Hand, wohingegen man an anderen Tagen schon von Kleinigkeiten abgelenkt wird und nichts fertig bringt. Vor allem in Lernphasen kann das schnell problematisch werden. Haben Sie Tipps zur Selbstmotivation für stressige Lernphasen?

Grünberg: Abwechslung schaffen. Hart und diszipliniert lernen, aber sich auch ruhig eine Stunde Zeit für einen Spaziergang, ein Workout oder einen ganz entspannten Cafe mit Freunden nehmen. Das ist wichtig, denn stundenlang höchstkonzentriert zu bleiben erfordert eine gute Regeneration.

#interview-wu

Kommentar verfassen


This blog is kept spam free by WP-SpamFree.