WU Blog

Herzlich willkommen auf dem WU-Blog! Hier findet ihr eine Reihe an Blogbeiträgen von Studierenden, ForscherInnen, Lehrenden, Alumni und MitarbeiterInnen – mach mit!

Lernbuddy im Mutter-Kind Haus Immanuel

Was erwartet mich in der Einrichtung? Wie reagieren die Kinder auf neu dazu gekommene Lernbuddys? Wie sind die anderen Lernbuddys so drauf? Alles Fragen mit denen ich konfrontiert war, bevor ich meine Lernbuddytätigkeit im Mutter-Kind Haus Immanuel aufgenommen habe. Jedoch habe ich nach kurzer Zeit gemerkt, was mir für ein interessantes und lehrreiches Jahr bevorsteht, nicht nur durch die verschiedenen Rollen als Lernbuddy sondern auch durch die gemeinsamen Stunden sowie Ausflüge und Aktivitäten.

Das Haus Immanuel
Ach ja, vielleicht sollte ich vorab noch erzählen, worum es sich beim Haus Immanuel handelt: Im Übergangswohnhaus für wohnungslose in-und ausländische Mütter und ihre Kinder haben 18 Frauen und rund 35 Kinder von 0-17 Jahren Platz. Während ihres Aufenthalts werden die Familien von haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen begleitet – so auch von uns Lernbuddys. Wir kommen einmal pro Woche die Kinder besuchen, lernen und spielen mit ihnen.

Erinnerungen
Wir Lernbuddys haben uns immer auf diese Treffen gefreut, da nicht nur die Kinder von der gemeinsamen Zeit profitiert haben. Die vielseitigen kulturellen Unterschiede, Nationalitäten und Religionen, Sitten und Gewohnheiten zwischen den Familien haben mich fasziniert und des Öfteren dazu aufgefordert, mich damit genauer auseinanderzusetzen. Persönlich hat mir aber am meisten das friedliche Miteinander und gegenseitige Helfen imponiert, völlig unabhängig von Nationalität und Hautfarbe der Personen.

Eine meiner ersten Erkenntnisse der Lernbuddyzeit war die große Bereitschaft anderer Personen, den „sozial Schwächeren unserer Gesellschaft“ zu helfen und sie zu unterstützen. Es war wirklich toll, wie rasch wir aufgenommen und integriert wurden. Unsere Betreuerin hat uns immer perfekt auf die Aufgaben und Schwierigkeiten eingestellt und fungierte jederzeit als Ansprechperson.

Ganz besonders in Erinnerung bleibt der „ehrenamtliche Abend“. Alle Helferinnen und Helfer wurden von den Familien des Hauses bekocht. Dies war eine tolle Möglichkeit sich auszutauschen und ein guter Beweis dafür, dass soziale Arbeit eine Sache für jede/n sein kann und auch sein sollte.

Dankbarkeit, Lerneffekte und Akzeptanz
Ein schöner Aspekt, den ich während meiner Lernbuddytätigkeit erfahren durfte, war die große und ehrlich gemeinte Dankbarkeit im Haus Immanuel. Nicht nur die verantwortlichen Personen, sondern auch die Mütter der Kinder waren sehr dankbar und wussten unseren Einsatz zu schätzen. Am schönsten war aber zu erleben, wie dankbar auch die Kinder und Jugendlichen waren, wenn sie uns Lernbuddys teilweise schon vor der Haustüre abgefangen haben und es kaum erwarten konnten, gemeinsam Zeit zu verbringen.

„Das Glück privilegiert zu sein“
Die wohl wichtigste und auch zugleich ungerechteste Erkenntnis meiner Tätigkeit im Haus Immanuel ist die Tatsache, dass ich das Glück habe, in einer gewissen Art und Weise privilegiert zu sein. Die persönliche Situationen, unserer oft teilweise schwer traumatisierten Kinder und Jugendlichen sind mit jenen von uns Lernbuddys einfach nicht zu vergleichen. Es ist nur allzu verständlich, dass sie manchmal schlecht drauf oder nicht bei der Sache waren, wenn man weiß, unter welchen Stresssituationen die Kinder leiden. Wie soll man sich die Zukunft dieser Kinder und Jugendlichen vorstellen, wenn von ihrem Schulerfolg die spätere Existenz ihrer eigenen Familie abhängen wird? Meine Tätigkeit als Lernbuddy hat mir auf jeden Fall geholfen, dankbar für meine bisherige Entwicklung zu sein und mich auch darin bekräftigt, genau deshalb etwas davon an solche Menschen zurückzugeben, die nicht diese privilegierte Situation vorgefunden haben.

#Lernbuddy #HausImmanuel #Dankbarkeit #helfen #LernenmachtSchule


Wollt ihr auch Lernbuddy werden? Braucht ihr noch mehr Infos zu dem Programm von „Lernen macht Schule“ (Kooperation WU, Rewe, Caritas)? Dann meldet euch jetzt für den nächsten Infoabend am 12. Mai 2016, um 18.30 Uhr (TC.5.27), an.

Anmeldung: volunteering@wu.ac.at

Kommentar verfassen


This blog is kept spam free by WP-SpamFree.