WU Blog

Herzlich willkommen auf dem WU-Blog! Hier findet ihr eine Reihe an Blogbeiträgen von Studierenden, ForscherInnen, Lehrenden, Alumni und MitarbeiterInnen – mach mit!

"Leben" am neuen Campus WU

Gesamtansicht des Campus (c)Boanet

In ca. acht Monaten beginnt für knapp 24.000 Studierende und rund 1.800 WU-Mitarbeiter/innen der Alltag auf einem neuen Campus. Das Ziel ist es, eine kommunikations- und produktivitätsfördernde Arbeitsumgebung für Studierende und Mitarbeitende zu schaffen. Das gesamte Areal ist daher offen und mit großzügigen Freiflächen konzipiert. Eine Vielzahl an Verpflegungsmöglichkeiten – von Selbstversorgung bis hin zu Restaurants – sorgen zusätzlich dafür, die täglichen Bedürfnisse der Angehörigen vor Ort abzudecken.

Vor Ort Versorgung für Studierende und Mitarbeiter/innen

Schanigarten am Campus (c) Boanet

Zwei Buchgeschäfte, fünf Cafés, ein Biergarten, ein Lebensmittelgeschäft, eine Bäckerei, ein Restaurant, die obligatorische Mensa sowie ein Sportzentrum, ein Kindergarten und zwei Bankomatstationen garantieren eine umfassende Versorgung der WU-Angehörigen direkt am Campus. Alle Einrichtungen haben fixierte Mindestöffnungszeiten und stehen den Mitarbeiter/innen daher auch in den vorlesungsfreien Zeiten zur Verfügung. Im Sportzentrum, das vom Universitätssportsinstitut Wien betrieben wird, haben Studierende und Mitarbeiter/innen die Möglichkeit, sich in drei Räumen körperlich zu betätigen. Der öffentliche WU-Kindergarten wird mit drei Gruppen für Kinder ab einem Jahr starten.

Der Weg zu neuen WU: zu Fuß, per Rad, mit Auto oder öffentlich

Freiflächen vor dem Hörsaalzentrum (c)BoanetMit der Anbindung an die U2-Linie, den Bus 82A sowie die Straßenbahnlinie 1 ist der Campus WU bequem öffentlich erreichbar. Die westlichen Gebäude liegen dabei näher an der U2-Haltestelle Messe, die östlichen Gebäude, allen voran das Teaching Center/Hörsaalzentrum, erreichen Studierende und Mitarbeiter/innen innerhalb weniger Minuten via U2-Haltestelle Krieau. Der Fußgänger/innenstrom wird sich voraussichtlich auf drei Haupteingänge (Westen, Osten und Süden via Prater) konzentrieren, der gesamte Campus ist allerdings frei zugänglich – es gibt keine Zäune oder Absperrungen rund um das Areal. Für Personen, die mit dem Auto an die WU kommen, steht eine öffentliche Tiefgarage mit insgesamt 411 Stellplätzen zur Verfügung. Ein- und Ausfahrt befinden sich im Ost-Bereich via Trabrennstraße. Die Südportalstraße wird verkehrsberuhigt. Ein Fahrradring führt rund um den Campus, am Areal selbst herrscht Fahrverbot. Insgesamt stehen 850 Fahrradabstellplätze, verteilt auf alle Gebäude, zur Verfügung. Ein Viertel davon befindet sich in gesicherten Fahrradgaragen.

Sicherheit wird großgeschriebenGarage(c)Boanet

Am Campus wird ein Sicherheitsdienst, der regelmäßig Rundgänge macht, für die Einhaltung der Grundregeln (wie das Fahrverbot) sowie die grundsätzliche Sicherheit aller Mitarbeiter/innen, Studierenden und Besucher/innen sorgen. Die Sicherheitszentrale im Library and Learning Center ist 24 Stunden, 7 Tage in der Woche mit zwei Mitarbeiter/innen besetzt. Eines der Sicherheitsprinzipien ist außerdem, Präventivmaßnahmen zu setzen. So wurde bereits bei der Planung mittels offener Gestaltung und einem durchdachten Beleuchtungskonzept darauf geachtet, „dunkle Ecken“ zu vermeiden.

Nähere Informationen zum Campus bzw. den einzelnen Konzepten unter: http://www.wu.ac.at/campus/ bzw. http://www.campuswu.at/de/info/gesamtprojekt/masterplan/

Alle Fotos (c) BOANET

0
17 Diskussionen über
“"Leben" am neuen Campus WU”

Kommentar verfassen

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.